One to One Marketing dank Digitalisierung

15.08.2017 09:17:21 / von Derek Bollag

Den Kunden persönlich ansprechen, auf Kundenwünsche eingehen und am Ende davon profitieren. Genau das verspricht One to One Marketing. Mit unseren Tipps, sind auch Sie bald bereit, die Marketing-Methode umzusetzen und wissen, was es dafür braucht. 

shutterstock_634910423.jpg

Mehr auf Kundenwünsche eingehen und diese persönlich ansprechen. Über seine letzten Suchanfragen informiert sein und wissen, wie sein Hund heisst. Wissen, wo er zuletzt in den Ferien war und für welches Produkt er sich interessiert. All das umfasst One to One Marketing. Denn es handelt davon, den Kunden individuell oder persönlich anzusprechen.

 

E-Book «360° Kundensicht für
mehr Erfolg im B2B» kostenlos
herunterladen >


In einer Welt, in der Einkäufe anonym funktionieren können, ist das gar nicht so einfach. Aber gerade aufgrund der Digitalisierung ist es wieder einfacher. Denn sie ermöglicht die Datensammlung im Netz, die Interaktion über soziale Medien und die Sammlung all dieser Daten in einem CRM, das im ganzen Unternehmen unverzüglich die neusten Veränderungen auf Kundenebene anzeigen kann. Zusätzlich wird die Datenbank mit den Informationen aus persönlichen Gesprächen angereichert. Aber nochmals der Reihe nach, was gehört genau zu One to One Marketing?

  1. Identifizierung
    Zuerst muss ein Grossteil der Kunden lokalisiert und kontaktiert werden oder zumindest ein beachtlicher Anteil der wichtigsten Kontakte. Man muss mit seinen Kunden in Kontakt treten und alles Wichtige über ihn in Erfahrung bringen - oder zumindest möglichst viel. Dazu gehört nicht einfach der Name und die Adresse sondern auch seine Hobbys, sein Beruf und ähnliche Informationen. Nicht zu vergessen: Die Produkte, die er bereits bei Ihnen gekauft hat oder zu kaufen beabsichtigt.
  2. Differenzierung
    Sind einmal genügend Daten gesammelt, können die Kunden nun Differenziert werden. Eine Segmentierung in verschiedene Kundengruppen macht die ganze Datensammlung etwas übersichtlicher und lässt Sie erkennen, wo es Parallelen gibt. Vielleicht hat zum Beispiel eine dieser Segmente dasselbe Problem mit Ihrem Produkt. Das kann auch ermöglichen, neue Produkte zu produzieren oder bereits bestehende anzupassen.
  3. Interaktion
    Dem Kunden muss es möglich sein, möglichst einfach mit Ihnen in Kontakt zu treten oder die benötigten Informationen zu finden. Sei dies über Ihre Website, die sozialen Medien, per Telefon oder E-Mail. Ihre Medien sollen nicht nur einseitig bedient werden und Informationen in die Welt hinaus senden sondern auch auf Anfragen reagieren. Die Konversation mit Ihren Kunden sollte dabei möglichst persönlich gehalten werden. Führen Sie das Gespräch dort weiter, wo es zuletzt aufgehört hat.
  4. Einzelanfertigungen
    Mit all diesen Schritten, machen Sie den Weg frei für One to One Marketing: Das individualisierte Endprodukt. Das heisst natürlich nicht, dass jedes Ihrer Produkte in Handarbeit für den Kunden gefertigt wurde. Aber es kann bedeuten, dass Services angepasst werden oder die Rechnung für einen Kunden anders ausgestellt wird oder vielleicht die Verpackung speziell ist. Am Ende geht es darum, die Kundenwünsche nicht nur zu hören sondern auch darauf einzugehen.

Das kann natürlich nicht von einem Tag auf den anderen umgesetzt werden. Eine solche Umwandlung des Geschäftsmodells sollte gut und früh genug geplant werden. Die Leute müssen geschult werden und auch technisch gibt es Veränderungen im Unternehmen. Schliesslich muss auch das CRM den Ansprüchen gewachsen sein. Sie müssen deshalb die finanziellen und zeitlichen Ressourcen zur Verfügung stellen, eine solche Wandlung zu implementieren. Aber es gibt natürlich wichtige Anreize, die für One to One Marketing sprechen:

  • höhere Cross-Sales
  • höhere Loyalität
  • höhere Kundenzufriedenheit

Diese drei Vorteile sind nicht unbedeutend für ein Unternehmen. Denken Sie nur mal daran, wie viel Sie für die Neukundenakquise ausgeben. Oder überlegen Sie sich, ob sie das Cross-Selling Potential bereits vollständig ausnutzen. Wissen Ihre Kunden, von welchen anderen Dienstleistungen oder Produkten sie bei Ihnen profitieren könnten?

Neben den Zusatzeinnahmen muss auch beachtet werden, dass die Preise eines CRMs heute einem grossen Wettbewerb ausgesetzt sind und bereits kleinere Lösungen sehr viele Möglichkeiten bieten. Informieren Sie sich über unsere digitalen Angebote oder kontaktieren Sie uns, damit wir Ihnen bei Ihrer Umsetzung des One to One Marketings unterstützen können.

Themen: digital solutions

Derek Bollag

Verfasser Derek Bollag

Derek Bollag, CMO/Inhaber Callpoint AG